Schreibe einen Kommentar

Trockensteinmauern als Teil des Weinberg-Ökosystems

In den Rebbergen des Delinat-Weinguts Albet i Noya im Penedès ist Biodiversität allgegenwärtig. Ein wichtiges Element sind dabei die insgesamt über acht Kilometer Trockensteinmauern, welche die Terrassen der Steillagen stützen. Sie bieten ein Habitat für vielerlei Lebewesen und werden in aufwändiger Handarbeit ständig erneuert und in Stand gehalten. Im Video erklärt Martí Esteve Albet i Noya die Wichtigkeit der Trockensteinmauern für das Ökosystem Weinberg und wie sie gebaut werden.

Transkript
Die Geschichte der Trockensteinmauern beginnt natürlich nicht hier bei uns. In der Hügellandschaft von Ordal trifft man viele Trockensteinmauern an. Früher legten die Bauern Trockensteinmauern bis hinauf auf die Hügelspitze an. Hier sehen wir die ersten zwei, welche etwas heller sind, die wir renoviert haben. Weiter oben sehen wir die dritte, etwas dunklere Mauer, welche sich noch im ursprünglichen Zustand findet. Im 2004 oder 2005 haben wir mit den Renovationsarbeiten der Trockensteinmauern begonnen. Es ist ein aufwändiger, langsamer Prozess. Wir haben dazu eine andere Technik angewandt, als es früher üblich war so, wie man es an der dritten Mauer sieht. Früher hat man die Steine von aussen nach innen eingesetzt. Wir verfahren umgekehrt, von innen nach aussen, wie wir es an der Trockensteinmauer-Schule Mallorca gelernt haben. Damit die Mauer länger hält, wie dieser Abschnitt hier bis dort hinten, werden die Steine behauen, damit sie einerseits nach aussen glatt sind und sich nahtlos in die Lücken einfügen lassen und eine optimale Verbindung mit den anderen Steinen erreichen. Die Mauern werden ohne Zement gebaut, nur der obere Abschluss wird verfestigt, damit niemand auf den Gedanken kommt, Steine zu entfernen. Solche Mauern sind dauerhaft und mit der verbesserten Technik halten sie noch länger als die älteren Mauern, die hier früher gebaut wurden. Auf diese Weise können wir das Kulturerbe des Terrassenweinbaus in den Hügeln von Ordal pflegen, wie zum Beispiel dieser Weinberg El Fanio, aus dem ein Wein aus alten Xarel.lo-Reben hergestellt wird. Darüber hinaus haben wir hier eine einmalige Aussicht auf das Penedès. Die Trockensteinmauern haben verschiedene Funktionen. Hauptsächlich verhindert sie die Bodenerosion. Wenn wir die Mauern nicht pflegen, zerfallen sie und der Regen spült die Erde mit wertvollem, nährstoffreichem Humus weg. Über die Zeit würden die Böden durch diese Erosion verarmen. Zudem halten Trockensteinmauern das Regenwasser zurück, so, dass es für die Reben länger verfügbar bleibt, was in unserer Region enorm wichtig ist. Darüber hinaus bieten die Spalten der Mauern unzähligen Insekten und Reptilien ein Zuhause, und tragen damit zur Erhöhung der Biodiversität bei, was eines der erklärten Ziele bei Albet i Noya entspricht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.