6 Kommentare

Weshalb robuste Rebsorten (PIWIs) die Zukunft sind

Lange galten pilzwiderstandsfähige Rebsorten (sogenannte PIWIs) als nicht sehr beliebt, weil sie geschmacklich nicht mit den europäischen Traubensorten mithalten konnten. Dies hat sich jedoch geändert: In den letzten Jahren wurden neue robuste Traubensorten gezüchtet, die geschmacklich locker mit den beliebtesten Europäer-Sorten mithalten können. Für die Winzer und die Umwelt sind diese robusten Traubensorten ein Segen: Sie können viele Pflanzenschutzmittel, Arbeit und Energie sparen. Die robusten Rebsorten sind somit in vielen Regionen die einzige Möglichkeit für wirklich ökologischen Weinbau: Weil weniger Traktorfahrten nötig sind, schonen sie die Böden und sorgen für eine bessere CO2-Bilanz. Und das Beste: Die neuen Sorten sorgen für einen sicheren Ertrag, auch wenn das Wetter verrückt spielt. Weinfreunde können so mit gutem Gewissen einen Wein geniessen, der ohne Gifte produziert wird, die Artenvielfalt fördert und zum Klimaschutz beiträgt.

Habt ihr schon einmal einen Wein aus robusten Rebsorten probiert? Schreibt eure Erfahrungen in die Kommentare!

Transkript
Zu oft ist der moderne Weinbau von Monokultur geprägt, doch in diesen Reben-Wüsten ist nachhaltiger Weinbau nicht möglich. Die Förderung einer reichen Biodiversität und die Schaffung eines stabilen Ökosystems ist ein erster wichtiger Schritt zu mehr Vitalität von Boden und Reben. Doch das alleine reicht oftmals nicht. Denn europäische Weinreben sind anfällig für Schadpilze und andere Krankheiten. Auch der durch den Klimawandel entstehenden, immer extremer werdenden Witterung können sie oft nicht standhalten. Die Folge: Diese Weinreben sind nur durch Pflanzenschutzmaßnahmen überlebensfähig, also richtige Pflegefälle. Dabei geht es auch anders: Es braucht Sorten, deren Erbgut mit diesen Widrigkeiten umzugehen weiß. Es wird Zeit für neue robuste Rebsorten, auch PIWIs, also pilzwiderstandsfähige Sorten genannt. Sie erfordern nur wenig oder sogar gar keine Pflanzenschutzmaßnahmen und sind dadurch extrem pflegeleicht. Die Kraftpakete sind das Ergebnis unermüdlicher Arbeit innovativer Wein-Pioniere und die Zukunft des Weinbaus. Robuste Rebsorten werden gezüchtet mithilfe einer Kreuzung von europäischen Traubensorten, die gute Wein-Qualität garantieren, aber anfällig sind und widerstandsfähigen, pilz-resistenten Sorten aus robusten Wildreben. Das klingt erstmal einfach, oft sind jedoch rund 10.000 Kreuzungen nötig, bis eine neu gezüchtete Sorte alle gewünschten Eigenschaften aufweist. Mit jeder Kreuzung wird die Chance erhöht, dass die neue Sorte eine bessere Resistenz aufweist. Bei neuen Sorten wird der Fokus auf drei wichtige Faktoren gelegt: Die neue Züchtung muss eine möglichst hohe Resistenz aufweisen, sie ist robuster, je mehr natürliche Abwehrkräfte sie hat. Außerdem muss sie problemlos auf diversen Böden wachsen können und dabei konstant gute Erträge liefern. Und natürlich muss auch der Geschmack stimmen, die Wahrheit liegt ja bekanntlich im Glas. Eine jahrelange Fleißarbeit, die sich lohnt, denn die Züchtung neuer robuster Rebsorten bringt viele Vorteile für Mensch und Umwelt. Durch weniger Pflanzenschutzmaßnahmen reduzieren wir Traktorfahrten, Bodenverdichtung und umweltschädigende Pflanzenschutzmittel. Gleichzeitig sind weniger Ernteverluste zu befürchten und der Winzer kann Zeit und Geld sparen. Zu guter Letzt können Weinfreunde einen Wein genießen, der ohne Gifte produziert wurde, die Artenvielfalt fördert und zum Klimaschutz beiträgt. Eine klare Win-win-Situation. So sind zum Beispiel neue Sorten wie Cabernet Jura, Sauvignac und Cabernet Blanc eine vielversprechende Perspektive und der einzig wirklich nachhaltige Weg für den Weinbau der Zukunft. Delinat hat sich zusammen mit den erfolgreichsten Fachleuten und innovativen Winzern zur Aufgabe gemacht, diese Erfolgsgeschichte voranzutreiben und wir laden auch Sie auf die genussvolle Reise in die Zukunft des Weinanbaus ein.

6 Kommentare

    1. Lieber Lukas
      Danke für deinen Hinweis, ist eine spannende Einordnung, die vielleicht einigen den Einstieg in die Welt der PIWIs etwas erleichtert. Immer schön zu sehen, dass auch andere Wein-Freunde das Potential von neuen Rebsorten sehen und das eigene Wissen weitergeben.

      Liebe Grüsse
      Olivier

  1. Leider zu schön um Wahr zu sein! Wie dargestellt leider nur ein Traum, denn auch Piwi´s sind keine Alleskönner. Aber auf jeden Fall eine gute Ergänzung!

    1. Lieber Bernhard
      Ich muss zugeben, die perfekte PIWI-Sorte, die «alles kann», ist noch nicht auf dem Markt. Aktuelle Gespräche mit Rebenzüchtern und Rebschulisten stimmen mich jedoch positiv, dass die Neuzüchtungen und aktuellen Selektionen immer näher an Alleskönner-Sorten herankommen, welche auch bezüglich der Sensorik neue Massstäbe setzen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was die Zukunft bringt!

      Liebe Grüsse
      Olivier

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.